E-Mobilstationen

Stadttöchter planen Angebote zur Elektromobilität. Verträge für die ersten zwei Quartiere sind bereits unterzeichnet.

Spontan mit dem E-Lastenrad zum Einkaufen fahren oder mit dem Elektroauto einen Ausflug machen? Für die ersten Bochumer wird das bald kein Problem mehr sein – ganz ohne eigene Fahrzeuge. Die städtischen Gesellschaften VBW Bauen und Wohnen, Bogestra und die Stadtwerke Bochum haben nämlich einen Kooperationsvertrag unterzeichnet: Sie wollen in einem kommunalen Pilotprojekt Mobilstationen in der Hustadt und der Flüssesiedlung in Bochum-Grumme errichten.

Bereits in den kommenden Wochen sollen dort Elektroautos, E-Bikes und E-Lastenräder bereitstehen. Dann werden auch Details zu den Fahrzeugen und den Buchungsmöglichkeiten bekannt gegeben. Auf jeden Fall werden die Anwohner die Möglichkeit bekommen, elektrische Mobilität zu testen und auszuprobieren, wie sich Sharing-Angebote mit ihrem Alltag vereinbaren lassen. „Wir wollen den Umstieg hin zu erneuerbaren Energien in den Quartieren forcieren“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Thiel.


Mehr Infos zum Thema E-Mobilität in Bochum stadtwerkedrive.de