Experiment Zukunft!

Die Stadtwerke Bochum fördern den technischen Nachwuchs. Sie unterstützen das Projekt „New Energy World“ und bilden selbst in technischen Berufsfeldern aus.

Nichts ist so wichtig für die Zukunft wie Know-how. Das gilt für jeden Einzelnen, aber auch für die Gesellschaft. Denn der Fachkräftemangel in technischen Berufen könnte dem Standort Deutschland schwer zu schaffen machen. Umso wichtiger ist es, rechtzeitig für Nachwuchs zu sorgen – die Stadtwerke Bochum haben 25.000 Euro bereitgestellt, um das Zukunftsprojekt „New Energy World“ des zdi-Bildungsnetzwerks IST.Bochum.NRW zu unterstützen.
Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – das sind die vier großen Bereiche, von denen der Fortschritt in einem wesentlichen Maße abhängt. In diesen sogenannten MINT-Fächern passieren eine Menge spannender Dinge, aber wer die Inhalte begreifen und später vielleicht sogar mal damit arbeiten will, braucht vor allem eines: Begeisterung. Die soll New Energy World wecken.

MINT-Fächer in der Praxis

Von dem Geld wurden zehn hochwertige Experimentiersysteme finanziert, mit denen Schüler der Klassen 5 bis 10 regenerative Energien kennenlernen und ausprobieren können – zumindest die technologischen Hintergründe. Die Koffer werden zum einen vom Team des zdi-Netzwerks IST.Bochum.NRW an Bochumer Schulen eingesetzt, zum anderen stehen sie auch dem Schülerlabor Innovation.Schule.Technik zur Verfügung. Das Labor befindet sich an der Heinrich-von-Kleist-Schule.

Zusätzlich ist geplant, die Experimente für festgelegte Zeiträume an Bochumer Schulen auszuleihen, sobald die Lehrer entsprechende Fortbildungen absolviert haben. „Das Projekt ermöglicht Jugendlichen, sich praktisch mit wichtigen Themen wie modernen Technologien und erneuerbaren Energien auseinanderzusetzen. Ich freue mich sehr, dass sich hier Partner gemeinsam über so viele Jahre für zukunftsweisende MINT-Bildung einsetzen. Dieser gelebte Netzwerkgedanke ist zentral für zdi“, sagte Staatssekretär Klaus Kaiser, der zur Auftaktveranstaltung ins Stadtwerke-Kundencenter gekommen war.
Hinter der Abkürzung zdi verbirgt sich die Initiative Zukunft durch Innovation in Nordrhein-Westfalen. An der Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in NRW sind über 4.500 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Schule, Politik und zahlreichen gesellschaftlichen Gruppen beteiligt. Inzwischen gibt es mehr als 40 zdi-Netzwerke und über 70 zdi-Schülerlabore. IST.Bochum.NRW ist die regionale Initiative in Bochum – IST steht für Innovation.Schule.Technik.

„Die Stadtwerke Bochum stellen sich der Verantwortung zur Nachwuchsförderung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. In der Kooperation mit IST.Bochum.NRW sehen wir hervorragende Möglichkeiten, uns zukunftsorientiert und koordiniert mit unserer Fachexpertise im Energiesektor in den Bildungsbereich einzubringen“, sagt Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum. Konkret heißt das: Seit der Gründung von IST.Bochum.NRW im Jahr 2006 haben die Stadtwerke das Netzwerk mit 300.000 Euro gefördert.

Industriemechaniker gesucht

Die Stadtwerke Bochum tragen aber nicht nur dazu bei, bei Schülern die Begeisterung für Technik zu wecken, sie bieten auch selbst Ausbildungsplätze und duale Studiengänge an. Für den Ausbildungsstart im Jahr 2020 suchen sie drei Industriemechaniker, die fit gemacht werden in den Bereichen Dreh- und Frästechnik, Hydraulik, Pneumatik und Elektronik. Ein weiterer angehender Industriemechaniker kann den Weg des dualen Studiums gehen und parallel den Bachelor of Mechanical Engineering absolvieren. Zu den Studieninhalten gehören Grundlagen in Mathematik, Physik, E-Technik, Informatik und computergestützten Entwurfsmethoden. Ab dem dritten Semester erfolgt die Spezialisierung im Fachgebiet Maschinenbau.



Elektroniker für Betriebstechnik

Alternativ können sich Schulabgänger als Elektroniker für Betriebstechnik bewerben. Eingestellt werden ebenfalls drei Azubis, plus ein Anwärter aufs duale Studium. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf Digital- und Analogtechnik, SPS-Technik, Motorsteuerung und mechanischen Grundlagen – Elektroniker montieren elektronische Systeme in Kraftwerken, Schalt- und Umspannanlagen und Großgeräten, nehmen sie in Betrieb und halten sie instand. Im dualen Studium werden ähnliche Grundlagen vermittelt wie für Industriemechaniker. Die Spezialisierung erfolgt jedoch im Bereich Elektrotechnik. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2019.


Sechs Azubis werden Industriekaufleute

  • Neben den technischen Spezialisten bilden die Stadtwerke auch Industriekaufleute aus. Für das Jahr 2020 stellen sie vier Azubis ein, zusätzlich zwei, die ein duales Studium absolvieren. Die Azubis lernen alle kaufmännischen Abteilungen kennen und bauen zusätzlich Grundwissen in technischen Bereichen wie der Planungsabteilung der Betriebsabteilung Strom und Gas/Wasser auf. Insgesamt durchlaufen sie etwa 20 Abteilungen. Wer einen Platz fürs duale Studium erhält, erwirbt den Abschluss Bachelor of Arts (Business Administration) und erweitert vor allem seine betriebs- und volkswirtschaftlichen Kenntnisse.

Zum Projektstart waren neben Lehrern und Schülern auch Staatssekretär Klaus Kaiser (3. v. l.) und Stadtwerke-Chef Dietmar Spohn (6. v. l.) gekommen.

Jugendliche probieren sich an modernen Technologien aus.