Ein kühler Kopf

Eine neuartige Folie aus Kunststoff kühlt Gebäude ohne Strom zu verbrauchen.

Nach diesem Rekord-Sommer überlegen sich immer mehr Hausbewohner eine Klimaanlage anzuschaffen. Doch klimatisierende Geräte sind nicht nachhaltig, treiben die Stromkosten in die Höhe und können der Gesundheit schaden. Doch Forscher haben eine Alternative zur Klimaanlage entwickelt: eine spezielle Folie, die, auf Hausdächer gespannt, Gebäude ganz ohne Elektrizität abkühlt.

Strahlungskühlung – Was ist das?

Das Prinzip der Folie ist ganz einfach: Man kann sie sich als einen Spiegel vorstellen, der das einfallende Sonnenlicht und damit auch die Wärmestrahlung wieder zurück ins All reflektiert. Die Folie ist ungefähr so dick wie gewöhnliche Alufolie und besteht aus dem transparenten Kunststoff Polymethylpenten, der mit Glaskügelchen gemixt wurde. Wird ein Dach vollständig mit der Folie überzogen, reflektiert diese das einfallende Sonnenlicht zu 96 Prozent.

Geringe Herstellungskosten und weiterer Nutzen

Um die Folie im Industriemaßstab herstellen zu können, rechnen die Forscher mit Kosten von 50 Cent pro Quadratmeter. Und die Forscher sehen noch eine weitere Anwendungsmöglichkeit in der Folie: Sie kann beschichteten Solarzellen dabei helfen, ihre Effizienz zu steigern. Denn in praller Sonne überhitzen Solarpaneele schnell und senken so den Wirkungsgrad und ihre Lebensdauer. Mit der Folie könnten Solarzellen geschützt und gekühlt werden.