Tank-Roboter für Schnellladestation

Weltneuheit: TU Graz entwickelt ein Schnellladesystem für E-Autos, das von einem Roboter gesteuert wird.

Laut Prognosen soll es für Elektroautos in Zukunft zu großen Wachstumsraten kommen. Das erfordert eine ausgebaute Ladeinfrastruktur, dessen Ladegänge so schnell wie möglich abgeschlossen werden können. Am Institut für Fahrzeugtechnik in Graz haben Forscher nun ein automatisiertes Robotersystem entwickelt, das das Laden von elektrisch betrieben Fahrzeugen in Zukunft erleichtern soll.

Selbstständig und flexibel

Bernhard Walzel von der TU Graz erklärt sein Forschungsgebiet so: „Wir haben es zum ersten Mal geschafft, dass eine roboterbasierte Ladestation mehrere Fahrzeuge hintereinander selbstständig elektrisch auflädt, ohne dass die Fahrzeuge dafür speziell adaptiert werden müssen. Dank ausgeklügelter Kameratechnik erkennt der Roboter die Ladebuchse der Fahrzeuge und kann so selbstständig verschiedene E-Autos, die nacheinander in die Ladestation einfahren, aufladen. Das Problem der Fahrzeugpositionierung am Ladeplatz konnte also gelöst werden, sodass das System selbst dann funktioniert, wenn Park-Fehlstellungen auftreten.“

Laden innerhalb von Minuten

Die neuartige Technologie aus Graz soll das automatisierte Laden von Elektroautos mit hohen Ladeleistungen ermöglichen. Dabei sollen elektrisch betriebene Fahrzeuge binnen weniger Minuten für längere Fahrstrecken aufgeladen werden. Solch hohe Ladeleistungen benötigen flüssigkeitsgekühlte Stecker und Kabel, die von dem Roboter einfach mit jedem Auto verbunden werden können. Projektpartner für das Forscherteam der TU Graz sind dieBMW AG München, MAGNA Steyr Engineering Graz, der Linzer Automobilspezialist KEBA und der österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik. Gefördert wurde das Projekt von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technik.