Was treibt Sie an… Ralf Schmitz?

Lustig sein ist der Job des Comedians. Unsere Fragen hat er trotzdem ernst genommen. Schließlich ist das Ruhrgebiet für ihn vor allem eines: ehrlich.

Im Ruhrgebiet treten Sie besonders gerne auf, weil… ?

… die Menschen das Herz und die Wahrheit auf der Zunge tragen, sich nichts vormachen lassen.

Und woran müssen Sie spontan denken, wenn Sie „Ruhrgebiet“ hören?

Ich denke an Currywurst, Zeche und echte Menschen. Ich liebe die Mentalität, die Gegensätze, das „leben und leben lassen“. Davon können sich andere Ecken in der Welt gerne ’ne Scheibe abschneiden.

Herr Schmitz, Sie kommen aus Leverkusen. Ist der Rheinländer witziger als der Westfale?

Nein. Der Westfale versteckt seinen Humor nur besser.

Liveauftritte haben im Gegensatz zu aufgezeichneten Fernsehsendungen ja das Risiko, dass mal was schiefgehen kann. Was war Ihr dämlichster Aussetzer vor Publikum?

Ich habe auf einer langen Theatertournee vor Jahren einmal vier Tage am Stück in Wuppertal gespielt, danach in Stuttgart. Begrüßt habe ich die Stuttgarter Zuschauer mit einem leider routinierten, überschwänglichen „Hallo Wuppertal!”. Das fanden die nicht lustig. Verständlicherweise.

Wenn Sie etwas erzählen, und keiner lacht, was machen Sie dann?

Dann erzähle ich weiter und mache den nächsten Scherz. Oder ich improvisiere spontan in eine andere Richtung. Wenn man Angst vor Fehleinschätzungen hat, kann man irgendwann gar nichts mehr ausprobieren. Außerdem schätzt das Publikum, wenn ich den Weg aus einer Sackgasse, gerade bei einer Improvisation, finde. Das gehört hier schließlich dazu und macht das Ganze authentisch.

Frage: Was war der beste Witz, den Sie je gehört haben?

„Gestatten: Blümel.”

„Angenehm.”

„Ach was!?!”

Von Loriot!

Genau!

Wie können Sie am besten neue Energie tanken?

Ich tanke Energie beim Sport oder beim Lesen. Furchtbar langweilig, ich weiß.

Wenn Sie jetzt einen persönlichen Wunsch frei hätten, was wäre das?

1.000 Jahre alt werden. Das fände ich spannend.


Zur Person

Ralf Schmitz kann eine Menge. Er ist Comedian, Autor, Schauspieler, Synchronsprecher und Improvisationstalent. Bekannt wurde der Leverkusener durch die TV-Serie „Die dreisten Drei“. Unter anderem bekam er den Deutschen Comedy-Preis und die 1LIVE Krone. Im Moment ist er mit seinem Programm „Schmitzenklasse“ unterwegs, auch im Ruhrgebiet. Am 19. Januar ist er im Saalbau Witten zu Gast.