So finden Sie den passenden Fernseher

Fernsehen bedeutet heute Heimkino mit Internet, Streaming, Mediatheken und Live-TV in einem Gerät. Fünf Tipps, wie Sie den passenden Fernseher finden.

1. Je größer der Bildschirm …

Mehr als 450 Euro geben die Deutschen im Schnitt für einen neuen Fernseher aus. Genügte vielen bisher eine Bildschirmdiagonale von 30 Zoll (gute Geräte ab 350 Euro), werden heute oft 40 Zoll (ab 450 Euro) oder größer gekauft. Ein größerer Bildschirm bedeutet höherer Preis, mehr Energieverbrauch und höhere Strom­kosten. Beamer (ab 600 Euro) haben einen noch größeren Stromhunger und wegen ihrer teuren Lampen üppige Betriebskosten.

2. Stromkosten: sparen!

Mehr als 450 Euro geben die Deutschen im Schnitt für einen neuen Fernseher aus. Genügte vielen bisher eine Bildschirmdiagonale von 30 Zoll (gute Geräte ab 350 Euro), werden heute oft 40 Zoll (ab 450 Euro) oder größer gekauft. Ein größerer Bildschirm bedeutet höherer Preis, mehr Energieverbrauch und höhere Stromkosten. Beamer (ab 600 Euro) haben einen noch größeren Stromhunger und wegen ihrer teuren Lampen üppige Betriebskosten.

3. Ultrahohe Auflösung

Derzeitiger Standard ist Full HD-Auflösung, aber immer mehr Geräte kommen mit Ultra HD (UHD) und doppelt so vielen Pixeln auf den Markt. Den Unterschied merken wenige, zumal es kaum Sendeinhalte in dieser Auflösung gibt. UHD-Geräte sind meist mit HDR-Technik ausgestattet, die ein kontrastreicheres Bild erlaubt. Bei Full HD und UHD kann man dank höherer Auflösung näher an den Bildschirm rücken als bei herkömmlichen HD-Geräten.

4. Die Bedienung: ganz einfach

Wer mit dem Fernseher viel online geht oder in Mediatheken oder Videoplattformen unterwegs ist, sollte beim Kauf auch die Fernbedienung genau ansehen. Um Menüs und virtuelle Tastaturen einfach zu bedienen, haben die Hersteller neue Bedienkonzepte entwickelt. Zum Beispiel Touchpads als zweite Fernbedienung, auf deren Bildschirm der Nutzer mit dem Finger einen Pfeil bewegt. Bei vielen TV-Geräten lassen sich eine externe Maus und Tastatur anschließen.

5. … und Smart muss er sein

Fernseher können heute mehr als klassisches Antennen-, Kabel- und Satellitenfernsehen. Sie sind über WLAN mit dem Internet und mobilen Geräten wie Tablet oder Smartphone vernetzt. Um aus Mediatheken oder Videoplattformen Filme zu streamen, sind bei smarten TV bereits Apps vorinstalliert. Geräte ohne Internetanschluss lassen sich mit Streamingboxen aufrüsten. Tipp: Lautsprecher oder Musikanlage anschließen und hörbar besseren Klang erleben.


Fußball überall

Vom 14. Juni bis zum 15. Juli findet in Russland die Weltmeisterschaft statt. Mit der richtigen Technik lassen sich die Tore auch unterwegs sehen. Steht keine Internet-, WLAN- oder Kabelverbindung zur Verfügung, überträgt ein TV-Tuner für DVB-T/T2 (ab 20 Euro) das Spiel per USB-Stick und Antenne auf Laptop, Tablet oder Smartphone. In Camping-Fernsehern ist der Tuner bereits eingebaut, sie werden über den 12-Volt-Anschluss eines Fahrzeugs betrieben. Auch manche Navigationsgeräte ermöglichen TV-Empfang, schalten ab einer bestimmten Geschwindigkeit jedoch ab. Beste Bildqualität liefert das Satellitensignal DVB-S, portable Sat-Anlagen im Transportkoffer enthalten alles, was der Fan zum Empfang braucht. Mehr unter: www.dvbt2hd.de


Mit dem richtigen Abstand ganz nah dran

Kinofeeling: Je größer der Bildschirm, umso mehr Distanz sollte man halten, damit die Augen das Fernsehbild optimal erfassen können.

Bild: trurnit GmbH