Sparen mit Flachbildschirm?

Moderne Flachbildschirme funktionieren effizienter als alte Röhrengeräte. Der Trend zu immer größeren Bildflächen erhöht dennoch den Energieverbrauch.

An großen Bilddiagonalen und höherer Auflösung liegt es, dass neue Fernsehgeräte nicht unbedingt Energiesparer sind. Umso wichtiger, sich vor dem Kauf über den Stromverbrauch zu informieren. Je nach Gerätetyp und Bildschirmgröße „schlucken“ Fernseher zwischen 50 Watt und 450 Watt. Die großen Plasma-Fernseher sind am teuersten und belasten die Haushaltskasse mit besonders hohen Energiekosten. Größe kostet also doppelt.

Geht man von vier Stunden Betrieb pro Tag und 0,20 Euro Strompreis pro Kilowattstunde aus, reicht die Spanne der Betriebskosten in zwölf Jahren von 317 Euro für einen sparsamen Flachbildschirm mit LCD-Technik (Bildschirmdiagonale 80 cm) bis zu 1.494 Euro für einen 106 cm großen Plasma-Fernseher (Quelle: Stiftung Warentest). Aber auch bei Bildschirmen gleicher Größe sind die Unterschiede im Verbrauch beträchtlich. Ein ineffizienter LCD-Fernseher (80 cm) braucht bis zu 160 Watt im Betrieb und bis zu sechs Watt im Standby-Modus, während ein effizientes Gerät 87 bis 110 Watt im Betrieb benötigt und nur 0,3 Watt im Standby. Mit einem effizienten LCD-Flachbildschirm können Sie circa 45 Prozent Strom sparen.